Kriegerdenkmal in Radstadt, Österreich

Ein kleiner Abstecher nach Radstadt brachte uns diese
Denkmäler vor die Linse.


Auf dem Radstadter Friedhof ist dieses seltene und sehr
schöne Denkmal für die Sturmartillerie


Ebenfalls auf dem Friedhof befindet sich dieses Eisenkreuz
mit den 16 Namen von Gefallenen.


Auf der Steintafel am Fusse des Kreuzes sind die Dienstgrade
und die Namen der Personen zu lesen. Selten, da es sich nicht
um die Gefallenen der Gemeinde handelt, sondern um Personen
die im Gemeindegebiet gefallen oder verstorben sind.


Auf den EKs links und rechts neben dem Kreuz sind neben
den unten auf der Tafel stehenden Dienstgrade und Namen
auch das Todesdatum und die Ursache zu lesen.
Besonders bitter: 6 starben nach der Kapitulation,
entweder im Lazarett oder auch bei Unfällen.
So hielt der Tod auch noch nach dem Krieg seine Ernte.
Hier:
WaSS-Sturmmann
Janesch Martin
20.02.1945
b. Tieffliegerangriff


Das Kreuz mit den Namen wurde vom "österreichischen
schwarzen Kreuz" errichtet. Das "ÖSK" ist das österreichische
Pendant des "Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge".


Auf dem wunderschönen Marktplatz von Radstadt befindet
sich dieses ebenfalls wunderschöne Kriegerdenkmal.


In der Mitte sieht man in einem schreinartigen Häuschen
einen gefallenen Krieger, der von zwei Frauen beweint wird.


Links des Häuschens die große Granittafel mit den 91 gefallenen
Gemeindemitgliedern aus dem Ersten Weltkrieg. Viele Familien-
namen werden mehrmals genannt.
Da die rechte Tafel für die Toten des Zweiten Welkrieges nicht
gross genug ist, stehen auf dieser Tafel noch 31 Gefallenedes WK II.


Rechts des Häuschens nochmals 131 Namen von Gefallenen des Zweiten
Weltkrieges. Insgesamt hatte die Stadt Radstadt 162 Tote zu beklagen.
!!!!Der Name Gappmaier ist insgesamt 6 mal zu lesen!!!!

Zu den Grabinschriften von Radstadt