Grab von Major Dr. Baumann, Ebern

Wie ich aus der örtlichen Presse am 06.10.2011 erfuhr, lebte die letzten Jahrzehnte ein gewisser
Dr. Wilhelm Baumann, einst Major in der deutschen Wehrmacht, ein bescheidenes Dasein, ohne dass zu
dessen Lebzeiten jemand von seiner Heldentat erfuhr. Ganz nach dem Motto "Mehr Sein als Scheinen",
wusste niemand, dass diesem Dr. Baumann tausende von Soldaten auf beiden Seiten ihr Leben
zu verdanken haben. Nur der verbissenen Recherche eines Monsieur Lefévre, Tierarzt aus Argentan in der
Normandie ist es zu verdanken, dass Herr Major Dr. Baumann postum geehrt werden konnte.


Dr. Baumann nach dem Kriege

Aber nun zu "seiner" Geschichte:
Major Baumann oblag im August 1944 zusammen mit Soldaten der Waffen SS die Verteidigung der Stadt
Argentan. 200.000 Soldaten standen sich in diesem Kessel gegenüber. Major Baumann, der die ausweg-
lose Situation erkannt, wagte es, über den französischen Priester Kapitulationsverhandlungen mit den
Amerikanern zu führen. Dass dies zur damaligen Zeit ein meist tötliches Unterfangen war, beweisen die
zahllosen Standgerichte. Gerade weil auch die Waffen SS im Kessel war, beweist den Mut und von Major
Baumann.
Am 21. August 1944 kapitulierte der Kessel von Argentan und viele, einschließlich des Majors kommen
in Kriegsgefangenschaft. Auf Drängen des französischen Pfarrers kommt Herr Baumann 1947 wieder frei.
Jahrelang war im französischen Ort nur von einem deutschen Major die Rede, den Namen kannte niemand, bis
Herr Lefévre in einem Nachlassbrief des Pfarrers den Namen Baumann fand. Nach einer umfangreichen
Recherche, über Kontakte eines Schüleraustausches, der Familie der Tochter usw. kam man in Ebern in
Unterfranken an. Dort lebte Herr Baumann mit seiner Frau, die leider ebenfalls schon verstorben ist.
Im Oktober 2011 kam Herr Lefévre zusammen mit seiner Frau Bernadette und der Bekannten des Schüler-
austausches Susanne und Günter Hefter nach Ebern und streute Erde aus der Normandie auf das Grab von
Herrn Dr. Wilhelm Baumann.

"Heute ist ein grosser Tag des Friedens"
waren seine Worte und auf einem Zettel, der in einer Blumenschale steckte, stand:
In dankbarer Anerkennung der humanitären Leistung von Major
Baumann und Pfarrer Launay für den Frieden von Tournay-sur-
Dives in der Normandie. Dort befand sich am 21. August 1944 das
grösste Schlachtfeld Europas.

Hier gehts zum vergrösserten Zeitungsartikel der Neuen Presse vom 06.10.2011